freitag der dreizehnte

 

 

Im Rahmen der Dialogreihe zum Kunstprojekt

atlas. axis. eine subtile kommunikation 

von Sylvia K. Kummer

Peter Ramsebner und Sylvia K. Kummer

Oktober 2017

Im Rahmen meines Kunstprojekts atlas.axis. eine subtile kommunikation,das als interaktives Projekt konzipiert, zu vielseitigem Perspektivenwechsel einlädt, lud ich im Oktober 2017 meinen Studien- und Künstlerkollegen Peter Ramsebner während eines Zeitraumes von zwei Wochen zu einem künstlerischen Austausch ein. Ein Abend wurde der Kulturvernetzung im 16. Bezirk gewidmet, wobei wir unsere Arbeiten in einer Laborsituation präsentierten. Für die Ausstellung freitag der dreizehnte forderten Peter Ramsebner und ich 34 weitere Kunstschaffenden unterschiedlichster Disziplinen auf – unter dem Motto: Wer zuerst kommt, hängt, stellt, performed zuerst – mit uns gemeinsam ihre Arbeiten zu präsentieren. An einem Nachmittag wurden 400 m² gemeinsam erobert. Die meisten KünstlerInnen kannten weder die Räumlichkeiten, noch viele ihre KollegInnen. Es war eine einmalige Gelegenheit, unterschiedliche Positionen und das faszinierende Fremde und Unbekannte zu entdecken bzw. sich zu vernetzen.

Teilnehmende KünstlerInnen: Vooria Aria, Fritz Bergler, Patryk Chan, Marie-Theres Gallnbrunner, Sabine Groschup, Barbara Höller, Barbara Huber, Sylvia K. Kummer, Christian Katt, Birgit Knoechl, Martin Krammer, Josef Florian Krichbaum, Lisa Kunit, Henriette Leinfellner, Alexander Lorenz, Cinthia Mitterhuber, Virgilius Moldovan, Doroteya Petrova, Karin Pliem, Peter Ramsebner, Matthias Ramsey, Claudia Rannow, Farid Sabha, Ramona Schnekenburger, Bettina Schulke, Kemal Seyhan, Christiane Spatt, Anna Steinhäusler, Johanna Tatzgern, Gerlinde Thuma, Bernhard Tragut, Josef Uiberlacher, Anna Vidyaykina, Christian Wallner

Fotos: Georg Schiessler